Elternbefragung hat begonnen

Allgemein

Liebe Eltern,

 

am vergangenen Freitag, den 28. April 2017 sollten alle 4 Gemeinden (Buch a. E., Eching, Tiefenbach u. Vilsheim) die Unterlagen für die anonyme Elternbefragung zur Gemeinschaftsschule auf dem Postweg verschickt haben. Sie sollten also spätestens am Dienstag, den 02. Mai 2017 diese Unterlagen in der Post haben. Die Unterlagen bestehen aus 1 Anschreiben, je Zielgruppenkind 1 Stimmzettel und 1 Stimmzettelumschlag, sowie 1 Wahlbriefumschlag für die Rücksendung/Rückgabe. Ganz wichtig ist, dass Sie nochmals prüfen, dass Sie für jedes Kind im sogenannten Zielgruppenalter (Geburtsjahrgänge 2007 bis 2012) EINEN Stimmzettel erhalten haben.

 

Bezüglich der Anzahl von Stimmzetteln gibt es bereits betrübliche Rückmeldungen aus Eching. Hier haben vereinzelt Eltern nur EINEN Stimmzettel bekommen, obwohl sie 2 Kinder im entsprechende Alter haben. Das ist ein klarer Verstoß gegen die Wahlregeln und nicht hinnehmbar.

Bitte prüfen Sie untereinander, ob alle Zielgruppeneltern (Eltern mit Kindern der Geburtsjahrgänge 2007 bis 2012 je einschließlich) für JEDES KIND im entsprechenden Alter auch wirklich EINEN STIMMZETTEL erhalten haben. Wenn dies nicht der Fall ist, dann lassen Sie dies bitte unverzüglich uns als IGG wissen und reklamieren Sie dies bitte unbedingt auch bei Ihrer Gemeindeverwaltung. Es ist nämlich von ganz entscheidender Bedeutung, dass Sie für JEDES KIND im Zielgruppenalter auch wirklich EINEN STIMMZETTEL ausfüllen und abgeben können. Dazu auch noch folgender Hinweis:

 

Wichtiger Hinweis:

Die Mehrheit der Bürgermeister haben auf Drängen von Echings Bgm. Held und gegen die Stimme von Tiefenbachs Bgmin. Gatz entschieden, dass sie die Zustimmungsquote nicht aus den tatsächlich abgegebenen Stimmzetteln berechnen wollen (wie dies eigentlich bei jeder Wahl übelich ist), sondern auf der Basis aller stimmberechtigten Kinder. Das bedeutet, dass alle nicht abgegeben Stimmzettel automatisch als Nein-Stimme gewertet werden sollen. Damit soll erreicht werden, dass wir das von uns gesteckte Ziel einer Zustimmung von 66% nicht erreichen. Dieser Berechnungsmethode ist völlig undemokratisch, widerspricht jeglicher demokratischer Wahl (sonst wären einige Bürgermeister und auch die bayerische Staatsregierung unrechtmäßig im Amt) und ist nur darauf ausgerichtet, unsere Bemühungen um eine Gemeinschaftsschule bzw. das Einreichen eines Antrags beim Kultusministerium zu verhindern.

 

Wir rufen Sie deshalb dazu auf:

Bitte geben Sie unbedingt Ihren/Ihre Stimmzettel (je Zielgruppenkind 1 Stimmzettel) bis spätestens Montag, den 15. Mai um 14:00 Uhr in Ihrem Wohnortrathaus ab (Einwurf in den Briefkasten der Gemeindeverwaltung am Rathaus genügt). Bitte informieren Sie ALLE Eltern, die Sie kennen, die ebenfalls Kinder im Zielgruppenalter haben, dass sie unbedingt den/die Stimmzettel ausfüllen und im Wohnortrathaus abgeben/einwerfen sollen.

 

Und noch eine Bitte von Zielgruppeneltern:  bitte das/die Kreuzchen an der "richtigen" Stelle machen und den/die Stimmzettel unbedingt in der Gemeindeverwaltung abgeben. Und auch wenn jemand nicht an einer wohnortnahen Schulalternative interessiert ist, bedenken Sie bitte, dass es viele Eltern gibt, die sich aus pädagogischen Gründen eine Gemeinschaftsschule vor Ort wünschen. Die Zustimmung zur Gemeinschaftsschule auf dem Stimmzettel (die ersten beiden Möglichkeiten) verpflichtet niemanden, sein/e Kind/er dann auch an dieser Gemeinschaftsschule (so wir sie bekommen sollten) auch anmelden zu müssen. Sie haben trotzdem die freie Schulwahl und durch die anonyme Stimmabgabe kann auch kein Rückschluss gezogen werden, ob Sie bei dieser Elternbefragung ggf. für eine Gemeinschaftsschule gestimmt haben.

 

 

Bitte informieren Sie ALLE Eltern, die Sie irgendwie erreichen könne, weil wir als IGG nur vergleichsweise wenig Kontaktdaten haben.

 

 

Nun wünschen wir Ihnen eine "gute Entscheidung". Gleichwohl hoffen wir als IGG auf eine hohe Zustimmung und darauf, das Ziel der 2/3-Mehrheit zu erreichen, um unsere nun 5-jährige ehrenamtliche und angagierte Arbeit entsprechend zu belohnen. Und dann wollen wir mit den Gemeinden einen Antrag auf Genehmigung einer Gemeinschaftsschule als Modellschule gemäß § 81 BayEuG beim Kultusministerium beantragen. In diesem Sinne verbleiben wir

 

 

mit ganz herzlichen Grüßen.

 

Ihre "IGG Ast-Buch e. V."

 

Herbert Lohmeyer

Vorsitzender

 

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 117185 -